First Affair – die Seitensprungagentur mit vielen Usern

Die Casual-Dating Börse First Affair gibt es seit 2004 und ist, genau wie sein direkter Konkurrent LOVEPOINT, bereits ein „alter Hase“ auf dem Online Dating-Markt. Bereits seit 2008 ist der Anbieter regelmäßig im TV zu sehen – allerdings nur zur späten Abendstunde. Dass er dort unter dem Namen „abenteuer18.de“ beworben wird, mag für manche etwas verwirrend sein. Echte Szenekenner wissen aber Bescheid und sind die Namensänderungen bereits gewohnt. Aufgrund der hohen TV-Präsenz umfasst die Webseite aktuell mehr als 1,5 Millionen registrierte Kunden deutschlandweit, wovon ungefähr 150.000 pro Woche auch aktiv auf der Suche nach einem Sexabenteuer oder Seitensprung sind. Somit gehört First Affair nicht nur zu den führenden Sex-Portalen hierzulande, sondern auch in Österreich und der Schweiz.

Treffen tun sich hier hauptsächlich User, die ein erotisches Abenteuer oder eine Affäre suchen. Basierend auf diesem Konzept, richtet sich das Portal eher an verheiratete Männer und Frauen, deren Liebesleben eingeschlafen ist. Laut eigenen Angaben stehen Diskretion und Anonymität hier an erster Stelle. Immerhin soll ja der Partner nichts vom Fremdgehversuch mitkriegen. Ob dieses wirklich so einfach ist, haben wir in unserem Test mal genauer geprüft.

Die Anmeldung ist kostenfrei und dauert nicht länger als 10 Minuten. Das liegt daran, dass nur ganz wenige persönliche Daten abgefragt werden, um ein hohes Maß an Anonymität zu gewähren. Ihr braucht also nicht eure exakte Anschrift oder Telefonnummer angeben. Bei der Profilerstellung mussten wir einen kleinen „Fragebogen“ ausfüllen, wo wir unter anderem danach gefragt wurden, wie unser Partner aussehen soll und was unsere Vorlieben sind. Besonders gut gefallen hat uns, dass es auch freie Textfelder gibt, sodass man sich selbst und seinen Charakter mit eigenen Worten noch einmal beschreiben kann. Da es sich hier um eine Casual-Dating Seite handelt, könnt ihr natürlich auch etwas pikantere Bilder hochladen. Wer diese Fotos schlussendlich zu Gesicht bekommt, ist alleine euch überlassen. Dieses könnt ihr in eurem Profil nämlich selber festlegen.

Möchte man nun ein anderes Mitglied kontaktieren, kommt der kostenfreie Account auch schon an seine Grenzen. Hierfür benötigt ihr eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft. Nur so könnt ihr Privatnachrichten schreiben oder auch den Live-Chat nutzen. Während unseres Testberichts hat uns besonders gefallen, dass auch das Telefonieren über Skype via Webcam angeboten wird. So lernt man andere User schneller kennen und kann sich sofort einen ersten Eindruck verschaffen.

Da die komplette Seite leicht zu navigieren ist, sollte es keine Probleme bei der „Forschung“ nach potenziellen Affären geben. Mithilfe der Suchfunktion könnt ihr die komplette Datenbank durchforsten und die anschließenden Ergebnisse nach euren individuellen Kriterien minimieren. Die Profile sind sehr übersichtlich gestaltet und sind größtenteils mit allen wichtigen Angaben versehen. Nachdem wir unsere Resultate nach Region gefiltert haben, folgte unsererseits die klassische Privatnachricht als erster Kontaktversuch. Da es einen großen Pool an Usern gibt, ließ die erste Antwort auch nicht lange auf sich warten. Die geführten Unterhaltungen waren sehr direkt aber nicht zu fordernd. Zu keinem Zeitpunkt fühlten wir uns bedrängt oder belästigt. Es sind größtenteils Männer auf der Webseite unterwegs, was aber eher mit dem Konzept der Inhaber zu tun hat.

Natürlich geht es hier nur um das Eine: Sex! Von daher solltet ihr euch darüber bewusst sein, dass hier keine Flirts oder lange Unterhaltungen an der Tagesordnung stehen. Man trifft sich hier, um zu gucken, ob man jemanden für eine schnelle oder vielleicht auch längere Affäre findet. Alles andere ist fehl am Platz.

Den passenden Seitensprung für Mann und Frau finden

First Affair sieht sich als seriöse Seitensprungagentur und das ist sie auch. Da hier die Dienste und Leistungen vorrangig für Männer angeboten werden, ist es nicht verwunderlich, dass diese ganz klar in der Überzahl sind:

  • Frauen: 38 %
  • Männer: 62%

Das Durchschnittsalter liegt zwischen 25 – 50 Jahren und man trifft selbstverständlich nicht nur auf männliche Nutzer, sondern auch auf Frauen und Paare. Aufgrund des Echtheits-Checks findet man fast keine Fake-Profile, was sich positiv auf den Such-Flow und die Kommunikation unter den Mitgliedern auswirkt.

Während unserer Bewertung sind wir auf aufgeschlossene Menschen gestoßen, die „Spaß an der Erotik“ haben. Die Gespräche waren prickelnd und interessant, ohne dabei „schmuddelig“ gewirkt zu haben. Laut unserer Erfahrung liegt der Altersdurchschnitt bei ca. 35 Jahren, was für ein Erotik-Portal durchaus normal ist. Wenn ihr eine diskrete Affäre mit niveauvollen Partnern haben möchtet, dann eignet sich First Affair als erste Anlaufstelle ganz besonders gut.

Echtheits-Check

First Affair führt sowohl bei Männern als auch bei Frauen einen sogenannten „Echtheits-Check“ durch. Dadurch liegt hier eine sehr hohe Profilqualität vor. Mitarbeiter prüfen jede Neuanmeldung manuell auf ihre Echtheit. Gerade weil sich Frauen komplett umsonst anmelden können, werden diese Registrierungen besonders sorgfältig untersucht. Zu hoch sind die Chancen, dass Männer sich als Frauen „getarnt“ kostenlos anmelden möchten. Die Prüfung findet dann per Telefon oder durch eine einmalige Zahlung von 5,00 Euro statt. Wir finden, dass diese Maßnahme sehr wirksam ist und auch viele „Schummler“ von dem Erotik-Portal fernhält.

Bei Männern erfolgt der Echtheits-Check direkt beim Abschluss der Premium-Mitgliedschaft. So können sich alle weiblichen User sicher sein, dass sich hinter jedem männlichen Profil auch eine echte Person befindet. Es gibt eine große Anzahl an Männern auf der Plattform, was für die Damenwelt allerdings positiv ist. Die Konkurrenz unter den Herren der Schöpfung ist zwar groß, hat aber keine negativen Auswirkungen auf den eigentlichen Flirtprozess.

Kommunikation

Um mit anderen Usern in Kontakt treten zu können, werden euch seitens des Portals verschiedene Optionen angeboten:

  • Chat
  • Nachrichten schicken
  • Videochat
  • Telefonkonferenz
  • Geschenke senden

Gerade wenn es um Casual-Dating geht, finden wir eine Chat- oder Video-Funktion sehr vorteilhaft, da man die andere Person vorab schon einmal besser kennenlernen kann. So lässt sich das eine oder andere peinliche Date verhindern. Bei unserem Vergleich haben wir das Telefonieren über Skype genutzt und konnten via Webcam direkt sehen, mit wem wir es zu tun hatten. Hierbei hatten unsere Tester viel Spaß und sind auf sympathische und attraktive Mitglieder gestoßen.

Die Möglichkeit anderen Usern „Geschenke“ zu schicken, kannten wir eher von Singlebörsen, die ein jüngeres Publikum ansprechen möchten. Waren wir anfangs doch recht skeptisch, hat sich dieses schnell in Amüsement und Freude gewandelt. Bei den sogenannten Geschenken handelt es sich unter anderem um sexy Unterwäsche und heiße Zungenküsse – Thema doch nicht verfehlt!

Regeln für eine Affäre mit Stil

Wenn man sich für ein erotisches Abenteuer oder Seitensprung entscheidet, sollte man trotzdem nicht auf Niveau und Stil verzichten. Für manch einen unter euch, sind diese beiden Faktoren zwar nicht vereinbar, aber wir wollen trotzdem versuchen euch davon zu überzeugen. Ihr habt also auf First Affair jemanden kennengelernt, mit dem ihr euch nun auch privat trefft. Natürlich darf euer Partner von dem Techtelmechtel nichts mitbekommen. Diskretion ist also zu jeder Zeit höchste Priorität!

Des Weiteren macht ja gerade der Reiz des Verborgenen und Verbotenen einen Seitensprung so prickelnd. Spontanität und Fantasie sind es, was den Sex hierbei so besonders machen. Deshalb solltet ihr niemals Besitzansprüche an eure Affäre stellen. Alles passiert auf rein sexueller Ebene und soll auch dortbleiben. Bitte keinen Tiefgang und Romantik erwarten! Das Unverbindliche und die Leichtigkeit sind es, die ein erotisches Abenteuer erst so prickelnd machen.

Selbstverständlich kann es auch passieren, dass ihr nach einer gewissen Zeit Gefühle für euren Liebespartner entwickelt. Das ist normal, sollte aber sofort mit der anderen Person besprochen werden. Sollte dein Partner weiterhin auf eine Sex-Beziehung ohne Gefühle bestehen, ist es wohl besser ihr geht getrennte Wege. Nur so lassen sich Schmerz und Kummer vermeiden.

Weitere Kriterien zu einer erfolgreichen Affäre sind:

  • wenig Erwartungen
  • nie über Nacht bleiben
  • keine gemeinsamen Rituale
  • Freundeskreis bleibt privat
  • nicht alles aus dem Alltag gegenseitig erzählen

Wenn ihr euch einigermaßen an diese Vorgaben haltet, dürftet ihr viel Spaß an eurem Seitensprung haben. Geht die Sache locker an und setzt euch selber nicht unter Druck. Der Rest kommt schon automatisch von alleine.

Kosten der Premium-Mitgliedschaft

Wie ihr euch wahrscheinlich bereits selber denken könnt, ist auch ein Seitensprung mit Kosten verbunden – zumindest für die Männer! Mit der kostenlosen Variante könnt ihr zwar ein Profil erstellen, die Fotos anderer User sehen und auch nach Mitgliedern suchen. Allerdings wird für das Versenden von Nachrichten bzw. jeglicher Art der Kontaktaufnahme eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft vorausgesetzt. Daneben könnt ihr auch noch sogenannte Credits dazukaufen, um anderen Usern aufregende virtuelle Geschenke zu schicken. Die Preise setzen sich wie folgt zusammen:

Männer, Paare und Frauen, die nach Frauen suchen:

  • 1 Monat Laufzeit: 39,99 Euro pro Monat
  • 3 Monate Laufzeit: 19,99 Euro pro Monat
  • 6 Monate Laufzeit: 16,99 Euro pro Monat
  • 12 Monate Laufzeit: 12,89 Euro pro Monat

Credits, für virtuelle Geschenke:

  • 30 Credits: 9,99 Euro einmalig
  • 100 Credits: 29,99 Euro einmalig
  • 300 Credits: 79,99 Euro einmalig

Die Kosten bewegen sich definitiv im angemessenen Bereich und es liegt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis vor. Für Frauen eignet sich die Erotik-Plattform besonders gut, da diese ja eine kostenlose Premium-Version bekommen und von dem hohen Männerüberschuss profitieren.

Sicherheit und Anonymität

Seriosität und Diskretion genießen hier höchste Priorität. Aus diesem Grund werden bei der Anmeldung auch so wenig persönliche Angaben verlangt wie möglich. Alle Fotos sind nur für Mitglieder sichtbar, denen ihr auch eine Freigabe erteilt habt. Ansonsten sind die Bilder unscharf und verschwommen. Auch euer Name ist nicht sichtbar, sondern lediglich, dass selbst festgelegte Pseudonym. Alle personengebundenen Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und es wird sich an die geltenden Datenschutzbestimmungen gehalten.

Da das Erotik-Portal viel TV-Werbung schaltet und sich auch einen guten Ruf aufgebaut hat, könnt ihr sicher sein, dass hier alles seriös und mit rechten Dingen zugeht. Bei dem Thema Zahlungen wird natürlich eine sichere SSL-Verbindung benutzt und alle Vorgänge werden anonymisiert. Ihr werdet auf eurer Kreditkartenabrechnung also keine Spuren hinterlassen. Ihr könnt hohe Qualität mit gleichzeitiger Diskretion erwarten.

Existiert eine First Affair App?

Nein, leider ist keine App verfügbar. Da es sich um eine Seitensprungagentur handelt, ist dieses aber eigentlich auch logisch. Kein Nutzer möchte gerne irgendwelche „Hinweise“ auf seinem Smartphone hinterlassen, vor allem, wenn man bereits in einer Partnerschaft lebt. Trotzdem könnt ihr das Portal von unterwegs nutzen. Die mobile Seite der Erotik-Plattform bietet euch alle nötigen Funktionen, um erfolgreich ein erotisches Abenteuer zu finden. Hierbei sind uns keine Unterschiede zur Desktop-Version aufgefallen. Eine übersicht der besten Casual-Dating Apps findest du in dem eigenständigen Testbericht.

Wenn ihr First Affair vom Arbeitsplatz oder von zu Hause verwendet, könnt ihr auch den „Tarnmodus“ nutzen. Dabei erscheint ein neutraler Hintergrund und es werden auch keine Sex-Fotos oder dergleichen angezeigt. Wieder ein Punkt, der für die hohe Diskretion und Anonymität des Anbieters spricht.

Keine Kündigungsfristen und faire Preispolitik

Die Kündigungsfristen beim Casual-Dating Anbieter sind besonders fair – es gibt quasi nämlich keine! Wenn ihr euch für eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft entscheidet, läuft diese nach der gewählten Dauer automatisch aus. So gibt es kein böses Erwachen, falls man seine Mitgliedschaft nicht mehr haben möchte, aber vergessen hat innerhalb der Frist zu kündigen.

Nur wenn ihr euch für ein freiwilliges Abonnement eurer Premium-Teilnahme entschieden habt, beträgt die Kündigungsfrist 5 Werktage zum Ende eures Abo-Zeitraums. Immer noch sehr fair, wie wir finden.

Fazit des Erfahrungsberichts

Das Seitensprung-Portal hat während unseres Tests durchweg positive Bewertungen einheimsen können. Klar, es gibt einen hohen Männerüberschuss, welcher aber durch die qualitativ hochwertigen Profile wieder revidiert wird. Auch darf man nicht vergessen, dass die Anbieter genau diese Zielgruppe verfolgen. Unseren Erfahrungen nach sind dank des Echtheits-Tests keine Fakes auf First Affair unterwegs. Im Vergleich zu anderen Casual-Dating Portalen ist der Anbieter hier besser aufgestellt. Ihr verschwendet also nicht eure Zeit mit irgendwelchen Fantasie-Profilen. Auch wenn die Frauenquote eher gering ist, ist die kostenlose Mitgliedschaft für alle weiblichen Nutzer ein großer Anreiz, sich anzumelden. Schließlich suchen auch Frauen nach einer Affäre oder erotischen Abenteuer. Die hohen Sicherheitsvorkehrungen sorgen für ein hohes Maß an Anonymität und Diskretion. Solltet ihr alles außer einer ernsthaften Partnerschaft suchen, rechnen wir euch hier sehr große Chancen ein, einen Erfolg zu verbuchen. Probiert es einfach mal aus!

1 vote