Casual-Dating Apps im Test: mobil Sextreffen finden

In einer Beziehung kann es nach einigen Jahren passieren, dass die Luft einfach heraus ist. Wenn man zu viel Zeit miteinander verbringt, wirken irgendwann die gemeinsamen Stunden wie eingeübt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Männer und Frauen in einer festen Partnerschaft irgendwann die Sehnsucht nach fremder Haut haben, in der Hoffnung, dass die zarten Knospen der Liebe wiederentdeckt werden können. Das Finden einer solchen Affäre oder eines passenden Seitensprungs kann dann schon problematischer werden. Wie soll man es auch am besten anstellen? Bei der Nutzung von einschlägigen Casual-Portalen ist die Gefahr viel zu hoch, dass der Partner etwas von dem Wunsch mitbekommt.

Aus diesem Grund stellen viele Casual-Anbieter eine Seitensprung-App bereit. Wobei diese nicht nur von Menschen mit dem Verlangen nach einer Affäre genutzt werden kann, sondern auch bei der Suche nach ungezwungenen Beziehungen ihren Platz hat. Casual-Beziehungen beschreiben ein eher lockeres Verhältnis ohne irgendwelche Verpflichtungen aber mit leidenschaftlichen Stunden und anregendem Sex.

Dabei stellen Fremdgeh-Apps von C-Date oder Ashley Madison alle Funktionen wie die Desktop-Version zur Verfügung. Suche, Kontakt und Abschluss beziehungsweise Kündigung der Mitgliedschaft können über das Smartphone geleistet werden.

Wir haben uns die besten Casual-Dating Apps angesehen und untereinander verglichen. Die genauen Testberichte und Vorstellungen nehmen wir dabei in unseren separaten Testberichten vor. Hier zeigen wir Ihnen, was allgemein bei der Nutzung von Seitensprung-Apps zu beachten ist.

Was macht eine gute Casual-App aus?

Es gibt verschiedene Anwendungen für das Smartphone. Neben der Software, die heruntergeladen werden muss, gibt es auch Webseiten, die einfach über den Browser gestartet werden und sich dem Display des jeweiligen Handys anpassen. Letztere werden meist als Web-App bezeichnet. Die Qualitätsmerkmale für beide Arten von Anwendungen sind dabei gleich. Wir haben uns folgende Punkte genauer angesehen:

  • Funktionen und Extras
  • Kompatibilität
  • Stabilität und Ladezeiten
  • Design und Navigation

Eine Casual-Dating App soll dich bei der Suche nach Flirts und Sextreffen unterstützen. Dafür muss die Nutzung der Software auf das Smartphone oder Tablet optimiert sein. Andernfalls ist das Scrollen über den Bildschirm zu anstrengend und eventuell findet man einige Buttons vielleicht gar nicht. Außerdem spielt bei den Anwendungen fürs Smartphone die Kompatibilität eine große Rolle. Zwar gibt es einige Apps für iOS- oder Android-Systeme, aber Nutzer von Blackberrys oder Windows Phone müssen meist auf die browserbasierte Variante zurückgreifen.

Funktionen und Features

In puncto Funktionen bietet die Fremdgeh-Applikation in der Regel alle Möglichkeiten, die auch die Desktop-Version zur Verfügung stellt. Neben der Suche über diverse Filter können Favoriten gespeichert und auch die Besucher eingesehen werden. Außerdem kannst du wie gewöhnlich Nachrichten schreiben oder auch einen Chat starten. Dies hängt jedoch von den verschiedenen Anbietern ab. C-Date bietet beispielsweise ein Chat-Nachrichtensystem, das auf einen Blick die gesamte Konversation mit einem Mitglied veranschaulicht.

In der Regel ist eine App besser, wenn sie mehr Funktionen bereithält. Dabei gibt es bei C-Date sogar ein Kennenlern-Spiel. Bei „Hot-or-Not“ kannst du entscheiden, wer attraktiv ist. Dein Gegenüber kann dies auch tun. Wenn ihr euch beide gegenseitig positiv bewertet, gibt es ein Matching. Eine Benachrichtigung erscheint in einer separaten Liste und das zielgerichtet Flirten kann sofort beginnen.

Der große Unterschied zwischen Desktop-Version und Applikation für das Smartphone liegt letztendlich in der Darstellung. Auf einem kleineren Display können meist nicht alle Informationen nebeneinander angezeigt werden. Hier werden Tabellen und grafische Elemente untereinander dargestellt, damit es nicht zu überladen wirkt und einfach erfasst werden kann.

Native- oder Web-App

Wie schon beschrieben, gibt es zwei Arten von Anwendungen für das Smartphone. Native Applikationen müssen zunächst über die diversen Stores heruntergeladen werden und sind dabei speziell für ein Betriebssystem entwickelt worden. Der Vorteil liegt sicherlich auf der Hand. Zunächst wird eine Verknüpfung auf dem Display erstellt. Außerdem wird das Datenvolumen bei der Nutzung verringert, da viele Informationen wie Aussehen schon im Handy selbst gespeichert sind. Dies kann auch zu einer Verringerung der Ladezeiten führen.

Dennoch sind die nativen Anwendungen nicht für jeden geeignet. Vor allem beim Fremdgehen überwiegen die Nachteile. Wer möchte schon das Icon eines bekannten Anbieters auf dem Display erkennbar mit sich herumtragen. Ein Blick von der Freundin auf das Telefon und schon ist die Affäre entdeckt, bevor sie überhaupt begonnen hat. In Sachen Diskretion und Anonymität hat die Web-App große Vorteile. Dadurch, dass alle Seiten über den Browser aufgerufen werden, muss man hier lediglich den Verlauf löschen und schon weiß niemand, auf welchen Seiten man zuletzt gewesen ist.

Wenn du also Single bist und deine Sextreffen über das Smartphone finden möchtest, ist dies über eine native App komfortabel möglich. Man verliert hier keinerlei Zeit mit der Eingabe von Webseiten im Browser und kann sofort mit dem Flirten beginnen. C-Date, Ashley Madison und Tinder bieten solche Anwendungen an. Gemessen an den Funktionen würden wir C-Date besonders empfehlen. Außerdem ist es das Portal mit der größten Mitgliederzahl in Deutschland. Hier findet man schnell Gelegenheitssex.

Die eben genannten Plattformen stellen ebenfalls eine Web-App zur Verfügung. Wer eine diskrete Affäre sucht, sollte diese Software nutzen. Die Chance, dass der Partner etwas davon mitbekommt, ist viel geringer. In diesem Bereich können wir vor allem LOVEPOINT empfehlen. Durch zusätzliche Kommunikationsmöglichkeiten wie der diskreten Telefonie über eigene Hotlines, sollte der Seitensprung nicht bemerkt werden.

Mobil eine Affäre finden – wer sind die Nutzer?

Flirt-Apps richten sich in der Regel an eine jüngere Klientel. Dies ist sicherlich nicht verwunderlich, da immerhin 58 % der 14- bis 29-Jährigen täglich eine Anwendung auf dem Smartphone nutzen. Im Alter von 30 bis 49 Jahren sind es lediglich 41 %. Trotzdem sind die Anteile in letzter Zeit gestiegen und so ist es auch nicht verwunderlich, dass C-Date oder auch JOYclub in der Generation 30plus sehr angesagt sind. Dabei haben die Mitglieder recht häufig verschiedene Absichten. Wir haben während unseres Erfahrungsberichts festgestellt, dass vor allem das Ausleben von Fantasien eine große Rolle spielt. Daher kannst du aus folgenden Vorlieben auf fast jeder Seite wählen:

  • Analsex
  • Bondage
  • Chat-Fantasien
  • Dominanz-Spiele
  • Erotisches Zusammensein
  • Normalsex
  • Fußfetisch
  • Sextoys

Vor der Anmeldung solltest du dir genau klarmachen, wie weit du gehen willst. Die meisten Nutzer verstehen es, wenn man einige Vorlieben ablehnt. Trotzdem sollte man gleich die Grenzen ausloten und keine falschen Hoffnungen wecken. Wir empfehlen in dieser Beziehung, immer so ehrlich wie möglich zu sein. Auch was die Erfahrungen angeht, sind Lügen nicht angebracht. Ein Schäferstündchen kann verstörend enden, wenn sich eine der Parteien hintergangen fühlt.

Während sich auf den einschlägigen Casual-Sex Portalen vor allem ältere Nutzer treffen, kann man bei den Flirt-Apps für lockere Beziehungen wie Tinder auch auf jüngere User stoßen. Zwar möchte dieser Anbieter immer das Image des ungezwungenen Kennenlernens bewerben, allerdings sieht unsere Erfahrung damit anders aus. Nur wenige suchen dort die wahre Liebe oder den einfachen Flirt. Die meisten versuchen, Partner für einen One-Night-Stand oder eine kleine Liebelei zu finden. Auch wenn es sich dabei um keine klassische Casual-Dating App handelt, bei der die sexuellen Spielarten im Vordergrund stehen.

Falls du vielleicht sogar mit deinem derzeitigen Partner auf der Suche nach ein wenig mehr Pep bist, kann sich auch das Finden von Paaren für Swingerpartys lohnen. Auf diese besondere Fantasie haben sich ebenfalls einige Plattformen spezialisiert. Für diese Vorlieben empfehlen wir das „Erotik-Facebook“ JOYclub. Hier kann man recht ungezwungene Interessenten für den Partnertausch oder richtige Swingerclubs (oder „Spürbars“ wie sie manchmal scherzhaft genannt werden) finden.

Die Nutzer und Spielarten bei den Erotik-Apps sind recht verschieden. Wir empfehlen möglichst offen, aber auch bestimmt bei der Suche vorzugehen und die Fantasien, welche man gar nicht mag, sofort auszuschließen. Dann sollte den neuen Sexkontakten nichts mehr im Wege stehen und die Affäre oder das Schäferstündchen ist schnell vereinbart.

Ist eine Seitensprung-App wirklich kostenlos?

Mit einer Gratis-Anmeldung ködern alle Portale die potenziellen Mitglieder. So kann man sich in Ruhe erst einmal umsehen und die Navigation ausprobieren. Außerdem erfährt man sofort, wer aus der Umgebung online ist. Bei den Sex-Apps ist es nicht anders. Der Download ist immer kostenfrei möglich, die Nutzung jedoch nicht. Hier muss man sich mit den Preisen der jeweiligen Anbieter vertraut machen. Diese können sich nach Geschlecht oder Alter unterscheiden.

In vielen Fällen kommen Frauen in den Genuss einer kostenlosen Verwendung. Bei C-Date ist dies beispielsweise der Fall, wenn man sich als Dame anmeldet. Bei Lustagenten oder JOYclub ist dies nur eine Option, wenn man sich auch einer Verifizierung per Webcam oder einem ID-Check unterzogen hat.

Für Männer, die immer für die Konversationen zahlen müssen, wird so mehr Vertrauen geschaffen und die Chancen auf echte Sextreffen erhöht. Die Herren der Schöpfung werden dabei besonders bei dem Verschicken von Nachrichten, dem Senden von Geschenken oder dem Chat zur Kasse gebeten. Anstupsfunktionen wie der Like-Button oder das Senden von Lächeln bzw. erotischen Karten können manchmal auch kostenlos sein. Aber darauf lässt sich nur sehr schwer eine Beziehung aufbauen.

Für die Bereitstellung solcher Premium-Mitgliedschaften gibt es verschiedene Wege. Bei C-Date oder Ashley Madison ist es problemlos möglich, einen Plus-Account über die Einstellungen im Apple oder Google Play Store zu erwerben. Bei anderen Anbietern kann über die Web-App via Kreditkarte, Lastschrift oder auch Sofortüberweisung ein kostenpflichtiger Vertrag abgeschlossen werden. In der Regel handelt es sich um ein Abonnement, das 3, 6 oder 12 Monate Laufzeit hat und sich automatisch verlängert, wenn nicht vorher gekündigt wird. Es besteht folglich immer auch die Gefahr, in eine Abofalle zu geraten.

Wenn du dich dieser Situation nicht aussetzen willst, empfehlen wir dir Secret.de. Hier kommt ein eigenes Bezahlsystem über Coins zum Einsatz. Für jeden Kontakt wird eine Gebühr erhoben, wobei man danach so viele Nachrichten schreiben kann, wie man mag. Wenn die Credits aufgebraucht wurden, kann man sie nachkaufen oder es bleiben lassen.
LOVEPOINT ist in diesem Bereich ebenfalls userfreundlich und bietet Abos ohne automatische Verlängerung an. Hier endet der Vertrag nach der Laufzeit und eine Kündigung ist nicht notwendig. Daher können wir auch dieses Portal sehr empfehlen.

Wie sicher ist das mobile Fremdgehen mit einer Erotik-App?

Sicherheit und Diskretion spielen bei Seitensprüngen und Casual-Sex immer eine besondere Rolle. Wer möchte schon das Freunde von den eigenen Fantasien und freizügigen Lebensstil Wind bekommen. Damit dies nicht geschieht, versuchen die Anbieter möglichst viele Sicherheitsmaßnahmen zu etablieren. Die Zahlung für Männer ist immer anonym und selbst auf Kreditkartenrechnungen werden sehr unverfängliche Unternehmensnamen angegeben.

Die Daten von der Anmeldung werden in der Regel nicht zu Werbezwecken genutzt. Nähere Auskunft geben wir hierfür in den jeweiligen Tests der Portale. Eine Ausnahme stellt dabei vor allem Tinder dar, da sich der Anbieter alle Rechte an den Posts, Bilder und den Informationen vorbehält.

Ansonsten können Plattformen wie Ashley Madison oder auch JOYclub mit einem Tarnmodus aufwarten. Dieser erlaubt auch das unauffällige Surfen auf der Webseite von der Arbeit aus. So kannst du unbehelligt nach Affären oder Beziehungen ohne Verpflichtungen suchen.

Daneben nimmt der Fake-Schutz sehr viel Platz ein. Einige Portale wie Ashley Madison sind dafür berühmt geworden, dass sie Animateure nutzen, um Männer für Premium-Mitgliedschaften anzulocken. Seriösere Casual-Apps versuchen, mehr Sicherheit durch Echtheitsprüfungen zu generieren. Hier wird ein Zeichen im Profil hinterlassen, welches auf eine Authentifizierung durch eine Webcam oder einen richtigen ID-Check hinweist. So kann man zumindest sicher sein, dass die Frauen auch so aussehen, wie sie sich auf dem Foto präsentieren. Die Absichten lassen sich nur schwer prüfen. Allerdings können Fakes von Nutzern meist gemeldet oder blockiert werden. Daher ist die Chance auf echte Sexdates sehr groß.

Tipps und Tricks für die Nutzung der Casual-Dating App

Zunächst sollte man ein wenig Sorgfalt auf die Wahl der passenden Software legen. Dabei sind folgende Gesichtspunkte im Auge zu behalten:

  • Gibt es genügend Mitglieder aus meiner Region?
    Besonders große Portale wie C-Date können mit vielen Usern punkten, die sich auch in entlegeneren Gebieten finden. Unter fast 4 Millionen Nutzern hat man hier die Wahl.
  • Gibt es in meiner Altersgruppe auch genügend Partner?
    Sicherlich gibt es auch beim Gelegenheitssex verschiedene Abenteuer zwischen Jung und Alt, aber dennoch sehnen sich viele nach gleichaltrigen Spielgefährten. Die meisten Portale sind dabei eher etwas für die Generation 30plus. Lediglich Tinder richtet sich eher an die Jugend.
  • Welche Kosten fallen an? Gibt es eine Abofalle?
    Am Ende ist sicherlich auch alles eine Frage des Preises. Wir empfehlen die Funktionen und Chancen vorher zu vergleichen und zu entscheiden, ob die jeweiligen Gebühren ein gutes Angebot darstellen.

Die Anwendungen fürs Smartphone sollten mit Bedacht genutzt werden. Wer möchte schon in Bus oder Bahn jedem zeigen, wo man neue Freunde kennenlernt? Außerdem solltest du immer versuchen, so wenig Spuren wie möglich zu hinterlassen. Das Löschen des Browserverlaufs ist hier das A und O.

Beim Kennenlernen solltest du dich locker, ungezwungen und freundlich präsentieren. Dann sollte nach einigen Nachrichten ein anregender Kontakt hergestellt sein, sodass dem realen Date nichts mehr im Wege steht. Sex beim ersten Treffen ist lediglich eine Kann-Option. Du solltest es nicht erzwingen. Falls du noch zusätzliche Hilfestellungen benötigst, empfehlen wir unsere Ratgeberseite für die 10 besten Tipps und Tricks.

Mit Casual-Apps zur lockeren Beziehung? Das Fazit unseres Tests

Zum schnellen Kennenlernen von unterwegs und zum Finden von Seitensprüngen oder One-Night-Stands auf Geschäftsreisen sind die Anwendungen für das Smartphone sehr gut geeignet. Die Verabredungen für ein Treffen lassen nicht lange auf sich warten, solange man sich an die Spielregeln hält. Dabei können wir vor allem C-Date als beste App empfehlen, wenn man eine Affäre sucht. In Deutschland hat die Plattform die höchsten Userzahlen und so kann man fast überall ein nettes Date vereinbaren.

Jüngeren Leuten, die vor allem dem Lebensstil der lockeren Beziehungen genießen und ungezwungene sowie leidenschaftliche Nächte erleben wollen, legen wir vor allem Tinder ans Herz. Auch wenn es einige Mängel in Bezug auf den Datenschutz gibt, kann man hier sehr schnell reale Dates vereinbaren, bei denen es auch mehr zur Sache gehen kann. Wer also prickelnde Erotik vermisst, kann diese auch mobil über das Handy bekommen. Probiere es einfach einmal aus!

1 vote